Phallus

Phallus

* * *

Phạl|lus 〈m.; -, Phạl|li od. Phạl|len〉 das (erigierte) männl. Glied [<grch. phallos „das männl. Glied als Sinnbild der Zeugungskraft“]

* * *

Phạl|los, der; -, …lloi u. …llen (selten), Phạl|lus, der; -, …lli u. …llen, auch: -se (bildungsspr.) [spätlat. phallus < griech. phallós]:
[erigiertes] männliches Glied (meist als Symbol der Kraft u. Fruchtbarkeit).

* * *

I
Phạllus
 
[griechisch] der, -/...li und ...len,  
 1) Anatomie: der Penis.
 
 
 2) Botanik: Gattung der Bauchpilze mit der bekannten Art Stinkmorchel.
 
 3) Religionsgeschichte: Der Phallus, besonders das erigierte männliche Glied, ist im Altertum ein Attribut von Göttern (z. B. Priapos) oder Naturwesen (z. B. Satyrn) und gilt als Zeichen besonderer Kraft (daher oft als Amulett verwendet) und der Fruchtbarkeit, so in den Kulten des Dionysos, der Demeter (z. B. in Verbindung mit Baubo), des Osiris, der Astarte und als Linga im Kult des Shiva (»phallische Kulte«); er war auch Attribut der Herme. Aus der Jungsteinzeit Europas sind tönerne Phalli und Tonfiguren bezeugt, die für die Bedeutung des Phallus in Religion und Kult sprechen. Auch manche skandinavische Felsbilder der Bronzezeit scheinen Männer (Priester oder Götter?) mit übergroßem Phallus (ithyphallisch) darzustellen, so auch Holzfiguren aus den norddeutschen und englischen Mooren. Die Völkerkunde kennt ihn als Attribut von Ahnenfiguren.
 
II
Phallus,
 
das männliche Glied; meist Bezeichnung für das versteifte (erigierte) Glied. Figuren mit übergroßem Phallus finden sich in Europa seit der Jungsteinzeit als Symbol der Potenz, gleichbedeutend mit Macht, Kraft, Zeugungskraft und Fruchtbarkeit. Die Verehrung des Phallus in Phalluskulten ist von vielen Völkern und Zeiten bekannt. Im japanischen Shintoismus galt der Phallus als Inbegriff des Lebensprinzips. Noch heute spielt er in Indien, besonders im Kult des Gottes Shiva, eine große Rolle. In Tempeln, Häusern und auf Feldern wird der Phallus (das Lingam) als Symbol des Gottes Shiva aufgestellt, häufig in Verbindung mit dem weiblichen Geschlechtsorgan (Yoni). Zahlreiche Stämme Afrikas und Neuguineas besitzen noch heute phallusartige Fetische. Bei manchen Völkern der Südsee dienen solche geschnitzten Pfähle, am Rand des Dorfes aufgestellt und von ihm abgewandt, als Wächter, die den Feinden (Menschen und Geistern) drohen. Ähnlich sitzen bei einigen Affenarten, z. B. Meerkatzen, Männchen mit rotem Penis und blauen Hoden am Rand der Gruppe nach außen gewandt, während die anderen fressen oder ruhen, und bekommen bei Annäherung eines gruppenfremden Artgenossen eine weithin sichtbare Erektion. Das angedeutete oder gewaltsame Aufreiten dient bei sozial lebenden Säugetieren oft der Machtdemonstration, ebenso dienen beim Menschen Vergewaltigungsdelikte häufig der Unterwerfung und der Demonstration von Macht. Entsprechend gibt es in der Sprache vieler Kulturen phallische Ausdrücke, auch zur Herabsetzung des anderen. - Als Phallussymbol werden mitunter Gegenstände bezeichnet, die an ein steifes Glied erinnern, wobei die Fantasie des Betrachters eine Rolle spielt.
 
Siehe auch: Primaten.
 

* * *

Phạl|los, der; -, ...lloi u. ...llen (selten), Phạl|lus, der; -, ...lli u. ...llen, auch: -se [spätlat. phallus < griech. phallós] (bildungsspr.): das [erigierte] männliche Glied (meist als Symbol der Kraft u. Fruchtbarkeit): Die Herme, sein ursprüngliches Zeichen, hat die Gestalt des Phallus (Frisch, Gantenbein 225); In der Theorie Jacques Lacans ist das Konzept des Phallus nur eine Möglichkeit, den Penis zu interpretieren (Zeit 5. 2. 98, 68); Ü Der Phallus aus Stein (= das Völkerschlachtdenkmal) lässt die Leipziger nicht in Ruhe (Zeit 1. 10. 98, 30).

Universal-Lexikon. 2012.

Синонимы:

См. также в других словарях:

  • PHALLUS — Objet d’élaborations multiples, le phallus n’apparaît, dans l’Antiquité, ni comme une évidence anatomique ni comme un donné biologique. Né d’une vision physiologique qui prédisposait l’organe viril à devenir une abstraction métaphysique, le… …   Encyclopédie Universelle

  • PHALLUS — hesychio τὸ ξύλινον αἰδοῖον ἀνδρικὸν, ligneum virile: in Osiridisac Bacchi sacris sollemni pompâ gestari solitum, ut dictum in voce Phallica: et paulo hic infra. Imo unus ex quatuor Lasciviae Diis, quos, praeter Venerem, recenset Licetus, Priapum …   Hofmann J. Lexicon universale

  • Phallus — Sm das (erigierte) männliche Glied erw. fach. (17. Jh.) Entlehnung. Entlehnt aus l. phallus, dieses aus gr. phallós. Adjektiv: phallisch.    Ebenso nndl. fallus, ne. phallus, nfrz. phallus, nschw. fallos, nnorw. fallos. Zur germanischen… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Phallus — Phal lus, n.; pl. {Phalli}. [L., a phallus (in sense 1), Gr. ?.] 1. The emblem of the generative power in nature, carried in procession in the Bacchic orgies, or worshiped in various ways. [1913 Webster] 2. (Anat.) The penis or clitoris, or the… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • phallus — (n.) 1610s, an image of the penis, from L. phallus, from Gk. phallos penis, also carving or image of an erect penis (symbolizing the generative power in nature) used in the cult of Dionysus, from PIE *bhel no , from root *bhel (2) to blow,… …   Etymology dictionary

  • Phallus — (P. L.), Pflanzengattung aus der Familie Gasteromycetes Angiogastres Phalloidei; Art: P. impudicus (Gichtschwamm), vor der Entwickelung in eine weiße, einem Ei gleichende Haut eingeschlossen; entwickelt, mit kegelförmigem, am Rande freiem, am… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Phallus — L. (Gichtschwamm, Eichelpilz, Eichelschwamm), Pilzgattung aus der Reihe der Basidiomyzeten, der Ordnung der Gastromyzeten und der Familie der Phallazeen, mit einem anfangs eiförmigen Fruchtkörper, dessen äußere Peridie unregelmäßig napfförmig… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Phallus — (grch. Phallos), das männliche Glied, insbes. die Nachbildung desselben als Symbol der Zeugungskraft in der Natur. Der Phallusdienst spielte in den Naturreligionen des Orients eine große Rolle …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Phallus [2] — Phallus, Pilzgattg. der Gasteromyzeten. P. impudīcus L. (Eichelpilz, Gicht –, Stinkmorchel [Tafel: Pilze, 31]), mit zunächst eiförmigem Fruchtkörper, aus dem sich dann ein lockerer, weißer Stiel mit grünlichem, spitzem Hut erhebt, riecht aasartig …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Phallus — Phallus, griech., das männl. Glied; in den meisten oriental. Religionen, auch bei Griechen und italien. Völkerschaften religiöses Symbol, Sinnbild der zeugenden Naturkraft; vgl. Lingam …   Herders Conversations-Lexikon

  • Phallus — 1↑ Ball …   Das Herkunftswörterbuch


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»